Seenotbeobachtungsstation

zurück zur Übersicht


Der ausgediente Sockel einer militärischen Ortungseinrichtung des 2. Weltkrieges diente in den 50er und 60er Jahren als Seenotbeobachtungsstation. Von dieser hohen Warte aus konnte man mit einem Fernglas die stürmische See nach Schiffen in Seenot absuchen. Auch bei Rettungseinsätzen wurde der Rettungsleitstelle der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in Bremen von hier aus telefonisch Hilfestellung gegeben. Heute verfügen selbst kleinere Segelboote über beste technische Möglichkeiten und eine solche Einmischung von außen wäre eher behindernd. Aber damals konnte mancher Schiffer selbst keinen Kontakt zur Rettungsleitstelle aufbauen und war auf eine solche Hilfe von außen angewiesen.

*Dies ist ein kostenloser Dienst von tomis und des Tourismus-Service Langeoog. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Handy ins deutsche Festnetz. Die Audiobeiträge dauern jeweils zwei bis drei Minuten. Weitere Kosten entstehen nicht.



tomis MP3guide

05
Seenotbeobachtungsstation

tomis HANDYguide

Mit dem tomis Handyguide können Sie diese Audiodatei auch jederzeit auf Ihrem Handy anhören.*

Bitte wählen Sie dazu die

089 210 833 524 + 05

Mit freundlicher Unterstützung von